Personal Governance ~ Respect for People (LEAN THINKING)

Respect for People“ und „Continuous Improvement“ sind die Kernaspekte des LEAN THINKING. Respect for People hat bereits bei der Übersetzung aus dem Japanischen viel an Bedeutung verloren und verliert zusätzlich bei der Übersetzung ins Deutsche. Das neudeutsche Wort „Personal Governance“ gewinnt an Bedeutung und Bekanntheit und kann sich einen Platz als Synonyme für „Respect for People“  im LEAN-Gedanken schaffen. Anbei ein paar Auszüge zum Thema Personal Governance.

Im Zuge des LEAN-INTERIM Ansatzes  gilt es weiter zu evaluieren, ob der LEAN-Gedanke und Interim-Management in jeglicher Hinsicht Synergien bilden. Dabei stösst man unweigerlich auf Themen wie Ethik, Kultur, Einstellung, Verhalten und Ideologien. „Respect for People“ als einer der Kernaspekte des Lean-Gedanken verträgt sich sehr gut dem den ethischen Leitlinien der Interim Manager Dachverbände. Jedoch steckt hinter „Respekt for People“ viel mehr als die reine Übersetzung ausdrücken würde. Fassen wir hier kurz die Basics zusammen:

Der LEAN Gedanke

besteht ja bekanntlich aus zwei Kernaspekten:

  • Continuous Improvement
  • Respect for People

Was bedeutet „Respect for People“?

Respect for People“  soll eine Grundhaltung und Einstellung gegenüber Mitarbeitern, Lieferanten, Shareholdern, Stakeholdern und natürlich  Kunden verdeutlichen. Es geht um Ehrlichkeit, Vertrauen, Verbindlichkeit, Glaubwürdigkeit, Coaching, Sensei, Faktenbasiertheit, Prozessorientierung, Kommunikation, Kooperation, Koevolution, Partizipation, Teamwork, Befähigung von Mitarbeitern, Empowerment, Enableing, Networking, Talentmanagement, Potentialentwicklung,…

Es wird schnell deutlich, dass dies schwer in wenigen Wörten zu fassen ist!

Was ist „Personal Governance„?

Hierzu gibt es eine Vielzahl von Büchern. Ich versuche es kurz fassen. „Personal Governance“ sieht sich als eine Art Pendant zu „Corporate Governance„.

Corporate Governance Definition

z.B. Martin Hilb „Integrierte bzw. Neue Corporate Governance“:

Corporate Governance ist die Art und Weise, wie Unternehmen strategische gesteuert, integrativ geführt und ganzheitlich kontrolliert werden. Dabei werden unternehmerische und ethische Aspekte situationsgerecht berücksichtigt.

Personal Governance

Nach Fredy Hausammann [HAUS2007, S.22]

Personal Governance ist eine bewusste, strategische und operative/situative Selbststeuerung und permanente persönliche Weiterentwicklung unter Berücksichtigung der reflektierten individuellen Bedürfnisse, Fähigkeiten und Präferenzen sowie unter Berücksichtigung der Bedürfnisse, Fähigkeiten und sozialen Präferenzen des privaten und beruflichen Umfeldes. Die Personal Governance ist auf ein Lebensprojekt ausgerichtet, das auf einer ausgewogenen Berücksichtigung von privaten und beruflichen Zielen basiert und gesellschaftspolitische Interessen integriert.

Klingt sehr theoretisch. Schauen wir uns dies als klare Handlungsanweisung in der Praxis an.

Personal Governance in der Praxis als Führungsrichtlinie

Einer gut funktionierenden Personal Governance förderliche ist die Führung, die …

  • situativ eingesetzt oder unterlassen wird
  • über ein ethischen Selbstverständnis verfügt, welches selbstverständlich ethische Standards setzt
  • auf ehrlichen und verbindlichen psychologischen Verträgen basiert
  • auf Vertrauen in sich selbst und in andere basiert
  • glaubwürdig inszeniert wird
  • Netze anstatt Pyramiden baut
  • Vorgesetzte als Facilitator und Enabler versteht
  • Vorbilder mit Vorsicht betrachtet
  • Zahlengläubigkeit relativiert
  • Heroisches Management durch engagiertes Management ersetzt
  • Kommunikation, Kooperation und positive Koevolution fördert
  • Talente und potenziale erkennt, nutzt und entwickelt
  • Themenführung/Opinion Leadership als Teamwork betrachtet
  • Autorität und Partizipation situativ balanciert
  • die Kunden einbezieht

[HASU2007, S.166]

Fazit:

Vergleicht man die Richtlinien an Führungsmitglieder nach der Personal Governance mit den lange bewährten Aspekten des „Respect of People“ des LEAN  THINKING, so wird ein hoher Deckungsgrad erreicht.  Das Wissen über Personal Governance ist somit für LEAN-INTERIM-Manager von Bedeutung und hilfreich zur Verdeutlichung der wahren LEAN-Werte.

If you liked that, you'll probably like these too:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.